DEUTZ-Konzern: Kennzahlenüberblick

  2014 2013 Veränderung in %
in Mio. €      
Auftragseingang 1.379,0 1.649,7 –16,4
Absatz (in Stück) 196.403 184.028 6,7
Umsatz 1.530,2 1.453,2 5,3
EBITDA 120,3 142,0 –15,3
EBITDA vor Einmaleffekten 137,4 142,0 –3,2
EBIT 12,8 47,5 –73,1
EBIT vor Einmaleffekten 31,7 47,5 –33,3
EBIT-Rendite (in %) 0,8 3,3
EBIT-Rendite vor Einmaleffekten (in %) 2,1 3,3
Konzernergebnis 19,5 36,0 –45,8
Ergebnis je Aktie (in €) 0,18 0,30 –40,0
Bilanzsumme 1.149,2 1.121,0 2,5
Anlagevermögen 563,6 596,6 –5,5
Eigenkapital 511,0 504,7 1,2
Eigenkapitalquote (in %) 44,5 45,0
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 114,1 105,0 8,7
Free Cashflow1) 52,0 13,8
Nettofinanzposition2) 13,7 –31,7
Working Capital3) 196,2 172,3 13,9
Working-Capital-Quote (Stichtag, in %)4) 12,8 11,9
Investitionen (ohne Aktivierung F&E, nach Zuschüssen) 40,3 42,5 –5,2
Abschreibungen 107,5 94,5 13,8
Forschungs- und Entwicklungsausgaben (nach Zuschüssen) 53,1 52,6 1,0
davon aktiviert 26,3 33,8 –22,2
Mitarbeiter (Anzahl zum 31.12.)5) 3.916 3.952 –0,9
 
1) Free Cashflow: Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit und aus Investitionstätigkeit abzüglich Zinsausgaben.
2) Nettofinanzposition: Zahlungsmittel und -äquivalente abzüglich kurz- und langfristiger zinstragender Finanzschulden.
3) Working Capital: Vorräte + Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ./. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.
4) Working-Capital-Quote (Stichtag, in %): Working Capital zum Stichtag dividiert durch Umsatz der letzten zwölf Monate.
5) Im Sinne der besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig den Begriff »Mitarbeiter«. Damit meinen wir selbstverständlich alle unsere weiblichen und männlichen Beschäftigten.

DEUTZ-Konzern: Umsatz nach Regionen

Grafik: DEUTZ-Konzern: Umsatz nach Regionen

DEUTZ-Konzern: Umsatz nach Anwendungsbereichen

Grafik: DEUTZ-Konzern: Umsatz nach Anwendungsbereichen