PRODUKTION UND LOGISTIK

In den Bereichen Produktion und Logistik standen im Geschäftsjahr 2014 der Hochlauf der neuen Baureihen 2.9 und 3.6, unsere Produktivitätssteigerungs- und Qualitätsoffensive sowie Maßnahmen zur weiteren Optimierung unserer Logistikkette im Fokus.

Kölner Werke, Deutschland

An unserem größten Montagestandort für Serienmotoren in Köln-Porz galt es 2014, den Serienstart der Baureihen 2.9 und 3.6 hinsichtlich Qualität und Liefertreue sicherzustellen. Zudem haben Kunden in signifikantem Umfang Vorbaumotoren dieser Baureihen gekauft; dies hat einige Sondermaßnahmen in der gesamten Lieferkette erfordert. Zur Visualisierung der Arbeitsinhalte und qualitätsrelevanten Punkte haben wir ein neues Werkerinformationssystem für diese Baureihen eingeführt. Mit einem strikten Kostenmanagement arbeiten wir weiterhin an der Einhaltung unserer Ziele.

Berichtsaudits unterstützen uns bei der Verbesserung von Arbeitssicherheit, Ordnung und Sauberkeit sowie Qualität. Wie geplant haben wir außerdem das Shop-Floor-Management auf alle Montagelinien ausgeweitet. Dieses ganzheitliche, hierarchieübergreifende Führungskonzept ebnet den Weg hin zu einer Null-Fehler-Produktion. Diverse Kaizen-Maßnahmen in den Linien fokussierten sich auf Ergonomie und Arbeitsplatzgestaltung.

Komponentenfertigung

Das Werk in Köln-Deutz wird im Rahmen der Standortoptimierung bis 2016 geschlossen und die Produktion der Motorenbauteile in andere Werke verlagert. Gemeinsam mit dem Betriebsrat konnte für die Kölner Standorte ein Zukunftskonzept mit einer Beschäftigungssicherung vereinbart werden, das zu nachhaltiger Flexibilitätssteigerung und Kostenvorteilen führen wird. Kernpunkt der Verlagerung wird der Neubau eines Wellenzentrums an unserem Standort Köln-Porz sein, das die Kurbel- und Nockenwellenfertigung ab 2016 aufnimmt. Die frei werdenden Flächen am bisherigen Standort Köln-Deutz sollen in den nächsten Jahren veräußert werden. Die Kurbelgehäusefertigung für Baureihen < 4 Liter wird in unser spanisches Werk Zafra verlagert. Die Fertigungslinie für Kurbelgehäuse 4 bis 8 Liter in Köln-Kalk wird weiter optimiert und auf gestiegene Qualitätsanforderungen für die Tier-4-Motoren erweitert. Das Komponentenwerk Herschbach hat sich zunehmend zum Kompetenzzentrum für komplexe Anbauteile weiterentwickelt.

Werk Ulm, Deutschland

Im Rahmen der Standortoptimierung wird das Werk Ulm zum Kleinserienwerk mit dem Fokus auf DEUTZ-Customised-Solutions-Produkte, Projektgeschäft, Austauschmotoren und auslaufende Baureihen ausgebaut. Durch die Verlagerung der Austauschmotoren-Aktivitäten von Übersee nach Ulm kann die Produktivität erhöht und die Fixkostenbelastung reduziert werden. Synergien ergeben sich hierbei im Wesentlichen aus der Nutzung der Infrastruktur des Werks Ulm sowie in den Overhead-Bereichen. Die für die Integration der Austauschmotoren-Produktion benötigten Flächen sind in den letzten Jahren durch Kaizen-Aktivitäten frei geworden.

Werk Zafra, Spanien

In unserem Werk in Zafra, Spanien, sollen künftig neben den Hauptbauteilen Zylinderkopf, Pleuel und Zahnräder auch die Kurbelgehäuse < 4 Liter produziert werden. Neben dem Kurbelgehäuse 2011 wird dort in Zukunft auch das Kurbelgehäuse 2.9 gefertigt. Der Produktionsstart für die Kurbelgehäusefertigung erfolgt im zweiten Halbjahr 2015. Die für die neuen Komponenten benötigte Fläche wurde auch in diesem Werk durch Kaizen-Aktivitäten geschaffen.

Xchange-Werk in Übersee am Chiemsee, Deutschland

Wir haben im Rahmen der Standortoptimierung beschlossen, das Werk Übersee in zwei Schritten bis 2017 zu schließen und die Austauschmotoren-Produktion nach Ulm zu verlagern. Im vierten Quartal 2014 wurde für die 157 betroffenen Mitarbeiter ein Interessensausgleich und Sozialplan verhandelt, der Anfang des laufenden Jahres unterschrieben wurde. Neben Abfindungsangeboten und dem Wechsel in eine Transfergesellschaft wurde den Mitarbeitern ein Arbeitsplatzwechsel nach Ulm angeboten. Für die wechselwilligen Mitarbeiter wurden mit dem Betriebsrat auf die Situation zugeschnittene Arbeitszeitmodelle erarbeitet und ein finanzieller Ausgleich für Zusatzkosten vereinbart.

Werke in Georgia/USA

An unserem Standort in Norcross, Georgia/USA, fertigen wir in zunehmendem Umfang Systemlösungen nach kunden- oder segmentspezifischen Bedürfnissen. Dies erleichtert unseren Kunden die Montage des Motors in das Endgerät. In unserem Werk in Pendergrass, Georgia/USA, werden Austauschmotoren für den amerikanischen Markt produziert. Die lokale Produktion ermöglicht kurze Lieferzeiten.

Logistik

2014 haben wir das Bedarfs- und Kapazitätsmanagement intensiviert und sukzessive ausgebaut. Weitere kapazitätskritische Lieferanten wurden in dieses Managementsystem integriert, so dass hiermit Ende 2014 ein Gesamteinkaufsvolumen von rund 89 % abgedeckt wurde. Damit verbessern wir die Früherkennung auftretender Kapazitätsengpässe und können Simulationen und verschiedene Szenarien mit Grenzkapazitäten erstellen. Um das kontinuierlich steigende Volumen der Abgasnachbehandlungssysteme logistisch abbilden zu können, wurde mit einem weiteren externen Dienstleister die Lagerung, Verpackung und Versandanlieferung in die IT-Systemwelt von DEUTZ integriert.

Qualität ist fest in unseren Unternehmensgrundsätzen verankert

Der Name DEUTZ steht bei Motoren seit jeher für einen hohen Qualitätsstandard. Diesem wollen wir auch künftig gerecht werden.

Bei einem internationalen Benchmark-Projekt der Universität St. Gallen hat die DEUTZ AG unter führenden Industrieunternehmen einen Platz unter den Top 5 belegt. Dafür erhielten wir am 4. Dezember 2014 in Zürich die Auszeichnung »Award for Global Quality Excellence«. Diese Auszeichnung belegt, dass die DEUTZ AG einen starken Fokus auf den Bereich Qualität legt und die richtigen Methoden einsetzt.

Zudem haben wir im Berichtsjahr erneut die Anforderungen des Qualitätsmanagements nach ISO 9001, des Umweltmanagements nach ISO 14001 und des Energiemanagements nach ISO 50001 erfüllt; die bestehenden Zertifikate wurden verlängert. Aktuell bereitet sich die DEUTZ AG auf die geänderten Anforderungen der ISO-Updates 9001:2015 und 14001:2015 vor.

Qualitätsmanagement ist ein kontinuierlicher Prozess. So sind bei Motoren aus dem Segment DEUTZ Compact Engines vor allem aus dem Produktionsjahr 2011 in erhöhtem Umfang Gewährleistungsfälle aufgetreten. Durch Prozessänderungen und Qualitätssicherungsmaßnahmen haben wir jedoch sichergestellt, dass nur noch einwandfreie Teile in die Produktion einfließen. Für finanzielle Belastungen, die aus diesem Sachverhalt noch zu erwarten sind, wurde in vollem Umfang bilanzielle Vorsorge getroffen.