Finanzlage

DEUTZ AG: Übersicht zur Finanzlage    
  2014 2013
in Mio. €    
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 85,2 63,0
Cashflow aus Investitionstätigkeit –23,0 –49,9
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit –19,1 –14,3
Veränderung des Zahlungsmittelbestands 43,1 –1,2
Free Cashflow 58,8 8,8
Zahlungsmittel und -äquivalente am 31.12. 73,9 30,8
 
Free Cashflow: Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit und Investitionstätigkeit abzgl. Nettozinsausgaben.

Das Finanzmanagement im DEUTZ-Konzern erfolgt als eine der zentralen Funktionen des Konzerns durch die DEUTZ AG. Daher stimmen die Grundsätze und Ziele des Finanzmanagements sowie die Finanzierung der DEUTZ AG mit denen des Konzerns im Wesentlichen überein. Wir verweisen an dieser Stelle auf die »entsprechenden Abschnitte« dieses zusammengefassten Lageberichts.

Liquidität

Der Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 85,2 Mio. €. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 22,2 Mio. € ist insbesondere auf die positive operative Geschäftsentwicklung vor Zuführung zu Rückstellungen für Gewährleistungskosten und Restrukturierung zurückzuführen.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit belief sich im Geschäftsjahr 2014 auf –23,0 Mio. € (2013: –49,9 Mio. €). Der Zahlungsabfluss steht insbesondere im Zusammenhang mit Investitionen in Produktionsanlagen und Werkzeuge für die Motoren der neuen Abgasemissionsstufen.

Der Zahlungsmittelabfluss aus Finanzierungstätigkeit betrug zum Ende des Berichtsjahres 19,1 Mio. € (2013: 14,3 Mio. €). Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist insbesondere auf die Auszahlung der Dividende in Höhe von 8,5 Mio. € für das Geschäftsjahr 2013 zurückzuführen.

Der Free Cashflow hat sich im Jahresvergleich vervielfacht. Zum Jahresende lag er bei 58,8 Mio. €; ein Anstieg von 50,0 Mio. € (2013: 8,8 Mio. €).

Investitionen

Im Geschäftsjahr 2014 hat die DEUTZ AG nach Investitionszuschüssen insgesamt 32,9 Mio. € investiert (2013: 51,0 Mio. €). Die Investitionen betrafen im Wesentlichen die Sachanlagen. Mit 30,0 Mio. € lagen die Investitionsausgaben nach Zuschüssen in diesem Anlagenbereich auf dem Niveau des Vorjahres (2013: 28,4 Mio. €). Auch wie im Vorjahr wurde überwiegend in Produktionsanlagen und Werkzeuge für die Motoren der neuen Abgasemissionsstufen investiert. Der Rückgang der gesamten Investitionstätigkeit in Höhe von 18,1 Mio. € ist dagegen auf den Finanzanlagenbereich zurückzuführen. Während im Vorjahr die Kapitaleinlage bei der DEUTZ Engine China GmbH, Köln, im Zusammenhang mit der Gründung der DEUTZ Engine (China) Co., Ltd., Linyi (China), sowie eine Ausleihung an unsere Tochtergesellschaft DEUTZ Spain S.A., Zafra (Spanien), durchgeführt wurden, wurden im Berichtsjahr keine Investitionen in Finanzanlagen getätigt.